Kommentare deaktiviert für Zwei Gewalttaten in Innsbrucker Rotlicht-Szene in zehn Minuten

Ein 46-jähriger, afghanischer, in Innsbruck wohnhafter Asylwerber wurde bisherigen Ermittlungserkenntnissen zufolge am 04.03.2017, gegen 22.40 Uhr im Bereich der Graßmayrstraße in 6020 Innsbruck von einem 35-jährigen bulgarischen Staatsbürger mit einem Golfschläger niedergeschlagen und schwer verletzt. Der Afghane musste aufgrund der Schwere der Verletzungen in die Klinik Innsbruck eingeliefert und stationär aufgenommen werden. Er ist derzeit noch nicht vernehmungsfähig.
Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten neben dem Hauptverdächtigen auch noch ein weiterer, 33-jähriger bulgarischer Staatsbürger und eine 20-jährige bulgarische Prostituierte festgenommen werden. Die Verdächtigen befinden sich zur Zeit in Haft. Die polizeilichen Ermittlungen sind noch im Gange. Zum Hintergrund der Tat gibt es noch keine genauen Erkenntnisse. Möglicherweise könnte eine Auseinandersetzung zwischen dem Opfer und der Prostituierten Ursache für die Tat gewesen sein.

++++ EIN WEITERER EINSATZ ERFOLGTE WENIGE MINUTEN SPÄTER ++++

Ein 14-jähriger afghanischer Jugendlicher, subsidiär Schutzberechtigter, versuchte am 04.03.2017, gegen 22:30 Uhr, im Stadtgebiet von Innsbruck auf einem Parkplatz eine 25-jährige Prosituierte aus Bulgarien zu vergewaltigen. Passanten leisteten der Frau Hilfe und stoppten die Handlung. Der Jugendliche wurde von den Beamten der PI Pradl vorläufig festgenommen. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen sind im Laufen.

Kommentare deaktiviert für Abgängiger Mann aus Thaur tot aufgefunden

Am 14. 02. 2017 übergab der 47-jährige Angestellte aus Thaur eines seiner Fahrzeuge einer Kfz-Fachwerkstätte zur Reparatur und wollte das Fahrzeug am Folgetag wieder abholen. An diesem Tag wollte er, nachdem er das Fahrzeug dort wieder abgeholt hätte, sein anderes Fahrzeug dort stehen lassen um die Begutachtung durchzuführen.

Kommentare deaktiviert für Weitere Erkenntnisse zur Flucht von drei Fahrzeuginsassen im Gemeindegebiet von Telfs

Im Zuge der näheren Abklärung des Sachverhaltes, konnte nun erhoben werden, dass das Fluchtfahrzeug letzte Woche in Italien gestohlen wurde. Im Fahrzeug konnten die Beamten ca. 3 kg Cannabisharz sehr gut versteckt auffinden. Das Suchtgift hat einen Straßenverkaufswert von rund 30.000 Euro. Auch die Identität der zwei Festgenommenen ist nun bekannt. Es handelt sich dabei um zwei marokkanische Staatsbürger. Suchtmittel und Fahrzeug wurden sichergestellt, die Einvernahmen der beiden Festgenommenen laufen, nach dem drittem Täter wird noch gefahndet.

Die zwei Zeugen hatten in Innsbruck die drei Insassen im Fluchtfahrzeug beobachtet und deren auffälliges Verhalten, wie Verhüllen des Gesichtes mit einer Jacke, sowie schließlich den aggressive Fahrstil des Lenkers an die Polizei gemeldet, woraufhin die Fahndung eingeleitet wurde.

Im Zusammenhang mit der Verfolgung der Flüchtenden gaben die Beamten Signalschüsse ab.

Kommentare deaktiviert für Gegenseitige Körperverletzung in einem Flüchtlingsheim in Scharnitz

Am 08.02.2017, gegen 13:30 Uhr, kam es im Flüchtlingsheim in Scharnitz aufgrund von Differenzen über die Besitzverhältnisse eines Receivers zu einer gegenseitigen Körperverletzung zwischen zwei 19-jährigen Asylwerbern aus dem Iran und aus Afghanistan. Im Zuge der Auseinandersetzung versetzte der afghanische Asylwerber dem iranischen Asylwerber einen Faustschlag ins Gesicht und verletzte ihn am linken Ohr. Daraufhin schlug der Mann aus dem Iran zweimal mit einem Glaskrug gegen den Kopf seines Kontrahenten. Als der iranische Asylwerber zum dritten Schlag ausholen wollte, schlug dieser gegen die Zimmerdecke, sodass der Krug zersprang und sich die Glassplitter über den Fußboden verteilten. Unmittelbar darauf stürzten beide Asylwerber im Zuge dieses Raufhandels zu Boden, wobei sich beide Asylwerber durch die auf dem Boden liegenden Glassplitter Schnittverletzungen an den Händen zuzogen.
Der Mann aus dem Iran wurde vor Ort von der Rettung erstversorgt, der Mann aus Afghanistan musste zur Versorgung einer Rissquetschwunde an der linken Kopfseite in die Universitätsklinik Innsbruck eingeliefert werden. Beide Männer werden nach Abschluss der Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck zur Anzeige gebracht.

Bearbeitende Dienststelle:     PI Seefeld

Zwei Tiroler im Alter von 24 und 25 Jahren hatten im unwegsamen Gelände im nördlichen Bereich am Eingang zum Brunntal in Zirl Cannabispflanzen gepflanzt und gepflegt.
Am 3.Juli 2014 gegen 16:15 Uhr ging auf der PI Zirl ein Hinweis aus der Bevölkerung ein, dass zwei Burschen im Gelände bei der oben angeführten Cannabisplantage wären.